Giovanni Züst

Silber, Antiken, Malerei

13. Mai 2017 – 7. Januar 2018

Giovanni Züst (1887–1976), Speditions­unternehmer mit baslerisch-appenzellischen Wurzeln, verschenkte seine grosse Kunstsammlung seinerzeit nach Basel, Rancate TI und St.Gallen. Ein Ausstellungsprojekt führt die Sammlungen erstmals wieder zusammen. Mit seiner Antiken-Sammlung wurde Giovanni Züst 1959 zum Mitbegründer des Antikenmuseums Basel. Für seine Gemäldesammlung wurde 1967 in Rancate ein eigenes Museum eröffnet. Die Silbersammlung kam im gleichen Jahr ans HVM, ab 1969 war sie im Kirchhoferhaus als Ausstellung zugänglich. In ihrem gemeinsamen Ausstellungsprojekt präsentieren die drei Museen Meisterwerke der drei Sammlungen. Den Besuchern eröffnet sich ein faszinierender Horizont. Er reicht von etruskischer Kunst über Silberschätze aus den einstigen Goldschmiede-Metropolen Augsburg und Nürnberg bis zu Gemälden der bedeutendsten Tessiner Künstler des 17. bis 19. Jahrhunderts. Zur Ausstellung erscheint ein reichbebilderter Katalog.